Bad Arolsen

Danceklusion – Mit Musik und Tanz Gemeinsamkeiten entdecken

2013 lebten in Deutschland 10,2 Millionen Menschen mit Behinderungen und somit jeder elfte Bundesbürger. Inklusion in der Bildungslandschaft wird gegenwärtig glücklicherweise immer aktueller, dennoch muss dem Thema weiter mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden. Nicht nur in Schulen und öffentlichen Einrichtungen muss der Zugang für Menschen mit Behinderungen erleichtert werden, sondern auch die Akzeptanz und die Offenheit im alltäglichen Miteinander für Menschen mit Behinderungen muss wachsen.

Aktion für behinderte Menschen Waldeck-Frankenberg e. V. widmet sich darum den Interessen von Menschen mit Behinderungen und deren Familien. Sie haben sich zur Aufgabe gemacht, für ihre gesellschaftliche Anerkennung einzutreten und Vorurteile gegenüber behinderten Menschen abzubauen. Aber wie können diese Ziele ihre praktische Umsetzung finden? Wenn Menschen einer gleichen Leidenschaft nachgehen und diese Gemeinsamkeit wahrnehmen, steht schnell die Feststellung im Raum, dass man vielleicht gar nicht so unterschiedlich ist. Musik und Tanz als verbindendes Element. Beim Projekt „Inklusionsdisco – für junge und jung gebliebene Menschen mit und ohne Behinderung“ sollen Menschen zusammenkommen. Dabei steht im Vordergrund die Erkenntnis, dass Teilhabe am kulturellen Leben nach dem Grundsatz „Gemeinsam – selbstbestimmt – leben“ im Landkreis Waldeck-Frankenberg möglich ist. Dabei wird Tanz als Kulturgut auf einfacher und individueller Ebene wahrgenommen. Beim „Tanzen“ alleine bleibt es jedoch nicht.

Eingeplant sind Live-Acts mit Workshopcharakter, die die Veranstaltung vielschichtig bereichern, denn es wird nicht nur Wissen vermittelt, sondern es werden auch künstlerisch-äthetische Erfahrungen ermöglicht. Die Teilnehmer*innen können unter professioneller Anleitung ein tänzerisches und musikalisches Selbst erleben. Nicht nur als Tanzgruppe, sondern auch als Sängerin oder Discjockey – die Teilnehmer*innen können sich ausprobieren und erfahren. Mit diesen neuen Erlebnissen und erweiterten Kompetenzen können die jungen Menschen die Tanzfläche im Jugend- und Kulturzentrum „Come-in“ in Bad Arolsen stürmen.

Das Besondere des Projektes ist auch die gemeinsame Vor- und Nachbereitung der Inklusionsdisco aller Akteure und Teilnehmer*innen. Unterstützt wird das Projekt hierbei durch das Berufsbildungswerk (BBW) Nordhessen. Denn es soll nicht nur der Tanz und die Musik verbinden, sondern auch das gemeinschaftliche Arbeiten, Hemmschwellen ab- und Brücke aufbauen. Gemeinsam an einem Strang zu ziehen und das Ergebnis zusammen zu erleben, schafft Anerkennung und Wertschätzung.