Kulturseminare

Kulturseminare in Nordhessen

Im Rahmen des Modellprojektes LandKulturPerlen – Nord bieten wir Workshops an für

    • Haupt- und ehrenamtliche Kulturakteure (bspw. Leitung Heimatmuseum, Mitglieder aus Chor, Landjugend, Laientheater),
    • Multiplikator*innen (bspw. Regionalbeauftragte, Pfarrer*in),
    • Kommunalvertreter*innen (bspw. Bürgermeister*in, Sachbearbeiter*in Tourismus und Kultur).

Mit den Kulturseminaren möchten wir Sie dabei unterstützen, Herausforderungen zu meistern. Der Aufbau von Wissen und Kompetenzen im Schwerpunkt Kultur und Kulturelle Bildung soll es Ihnen ermöglichen, weiterhin erfolgreiche Kultur- und Kulturelle Bildungsarbeit in Ihrer Region umzusetzen. Gleichzeit bieten die Kulturseminare die Möglichkeit, sich mit anderen Kulturschaffenden auszutauschen und gemeinsam Ideen für die Zukunft zu entwickeln. Qualitätvolle Angebote, Teilhabe, Stärkung kultureller Infrastruktur und Vernetzung stehen im Zentrum unserer Kulturseminare.

Alle Kulturseminare sind für Sie kostenlos. Die Anmeldung ist bis eine Woche vor dem Veranstaltungstermin per Email oder Telefon möglich: Email: landkulturperlen@lkb-hessen.de // Tel.: 0561 – 220 712 704

PROGRAMM KULTURSEMINARE:
oder hier als pdf zum Download

Samstag, 28. 09. 2019 / 10:00 – 16:00 Uhr
Immenhausen, Glasmuseum

Ist das schon Kulturelle Bildung?
Der Workshop lädt dazu ein, anhand der Begriffe Kultur, Bildung und Gruppe die eigene kulturelle oder Bildungspraxis innerhalb des Spannungsfelds von Kultur und Bildung zu befragen und zu verschärfen. Hierfür arbeitet Hannah Schassner mit niedrigschwelligen Methoden aus der Theater- und Bewegungspraxis und führt die künstlerischen Zwischenstopps in kleinen theoretischen Impulsen zusammen. Ziel des Workshops ist, den Teilnehmenden sowohl inhaltliche wie künstlerische Impulse erfahrbar zu machen, Ängste im Umgang mit kultureller Bildung abzubauen und Mittel an die Hand zu geben, mit denen eigene Konzepte im Spannungsfeld von kultureller Bildung verortet und in der Praxis präzisiert werden können.

Referentin: Hannah Schassner (Regisseurin und Leitungsteam von theaterperipherie Frankfurt)

 

Samstag, 02.11.2019 / 10-16 Uhr
Hümme, Generationenhaus Bahnhof Hümme
Kultur sichtbar machen
Marketing und Öffentlichkeitsarbeit für kleine Unternehmen und Vereine
Gerade im ländlichen Raum gibt es viele noch unentdeckte kulturelle Angebote: Künstler warten vergeblich auf Nachfragen, im kleinen und feinen Museum herrscht gähnende Leere und die neu gegründete Theatergruppe verläuft im Sand. Das muss nicht sein. Werden Sie aktiv und sorgen Sie mit gezielten Maßnahmen dafür, dass Ihr Angebot gefunden und gebucht wird. Im Kulturseminar lernen Sie Grundlagen erfolgreichen Marketings kennen und erarbeiten erste Maßnahmenansätze für Ihr Angebot.

Referentin: Ulrike Remmers (Leitung Marketing, Grimm Heimat Nordhessen)

 

Donnerstag, 14.11.2019 / 18:00 – ca. 21:00 Uhr
Homberg (Efze), KulturKnotenPunkt

Meet and greet
Förderprogramme stellen sich vor
Es gibt viele Ideen für kulturelle Projekte, aber meist zu wenig Geld. An diesem Abend wollen wir Ihnen ein paar Möglichkeiten aufzeigen, wo Sie eine finanzielle Unterstützung für Ihr Projekt beantragen könnten. Verschiedene Förderprogramme stellen sich und ihre Arbeit vor.

Welche Anforderungen haben diese, wie stelle ich dort einen Antrag und was muss ich beachten? Sie haben an diesem Abend die Möglichkeit die Ansprechpartner*innen der Fördergeber persönlich kennenzulernen und Fragen zu stellen. Haben Sie schon eine ganz konkrete Projektidee? Dann buchen Sie bereits im Rahmen der Anmeldung einen persönlichen Beratungstermin bei einem/einer der anwesenden Referent*innen (Veranstaltungstermin, ab 19:30 Uhr).

Das Seminar wird in der Kooperation mit dem KulturKnotenPunkt umgesetzt. Der KulturKnotenPunkt wird vom theater 3 hasen oben getragen und ist unter anderem ein Treffpunkt der für Kunst und Schund zur Verfügung steht.

Referent*innen: Nele Zimmermann (Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung), Maren Ranzau (Kulturkoffer), Michael Neuner (WELL beeing Stiftung), Stephan Würz (Landesehrenamtsagentur Hessen) (angefragt), Sonja Pauly (LEADER), Nicole Maisch (RP Kassel/ EU-Förderung) (angefragt), Tobias Scherf (Regionalbeauftragter)

 

Donnerstag, 05.12.2019 / 18:00 – ca. 21:00 Uhr
Niederurff, Alte Pfarrei
So gelingt die Antragsstellung
Förderanträge verstehen und erfolgreich schreiben
Die Bestandteile eines Förderantrags sind stets die gleichen: Neben der Projektbeschreibung braucht es einen Kosten- und Finanzierungsplan. Das Kulturseminar zeigt auf, worauf es dabei ankommt. Wie können Sie Ihre Projektidee überzeugend formulieren? Aus was besteht ein Konzept eigentlich? Wie erarbeite ich einen Kosten- und Finanzierungsplan und wo sind dabei überhaupt die Unterschiede? Wenn Sie wünschen, kann Ihr Projektantrag als Praxisbeispiel besprochen werden. Melden Sie dies bitte bei der Anmeldung mit an (drei Beispiele sind max. möglich/die ersten drei angemeldeten werden angenommen).

Referentin: Nele Zimmermann (Koordinatorin Servicestelle „Kultur macht stark“ Hessen & „Kulturkoffer“)

 

NUR FÜR KOMMUNALVERTRETER*INNEN
Dienstag, 29.10.2019 / 9:00 – 12:30 Uhr
Schauenburg, Märchenwache
Kommunikation, Kultur und „Klüngel“
Was soziale Orte (nicht nur) im ländlichen Raum leisten können
Neben dem ersten und zweiten Ort, dem Wohnraum und dem Arbeitsort, existieren „dritte Orte“ – Soziale Orte, die gemeinschaftlich genutzt werden können und für alle gleichermaßen zugänglich sind. Sie bieten damit Raum für Begegnung und Kommunikation, Kunst und Kultur. Wenn gar der Ortskern bereits vom Leerstand befallen ist, haben sie das Potential, das Leben wieder in die Mitte zu holen. Sie laden ein, das Zusammengehörigkeitsgefühl zu stärken und strahlen gleichzeitig Selbstwirksamkeit aus.

Im Workshop wollen wir gemeinsam betrachten, welche Funktion soziale Orte einnehmen, wie Kultur Freiräume bespielt und damit lebendige Gemeinschaft gestärkt werden kann. Ziel ist es, Ideen und Handwerkszeug für Orte in der eigenen Kommune mit zu nehmen.

Referentin: Ljubica Nikolic (wiss. Mitarbeiterin Göttingen im Projekt „SOK – Neue Infrastrukturen für gesellschaftlichen Zusammenhalt“, Georg-August-Universität)