Poppenhausen – DAS WICHTIGE. Bilder aus der Radierwerkstatt

Die Radierkunst hat nichts mit dem Radiergummi zu tun   

Kraft, Präzession, spiegelverkehrtes Denken und chemisches Verständnis sind nur einige der Kompetenzen, die es bei der Radierung bedarf. Was bei den Werken von Rembrandt und anderen Radier-Künstler*innen so einfach erscheint, ist eine Kunstgattung, die viel handwerkliches Geschick, eine Vielzahl von Werkzeugen und Vorrichtungen benötigt. Kann so etwas überhaupt durch junge Menschen vollbracht werden? JA, sagt Bernd Baldus. Denn, die bis dahin für die meisten Kinder und Jugendliche noch unbekannte Kunstgattung lässt eine unbefangene und experimentierfreudige Herangehensweise zu.

Geduld, Kreativität und Erfolgserlebnisse

Wer schon mal an einer Druckerpresse die große und schwergängige Kurbel gedreht hat, um die Farbe aufs Papier zu bekommen, kennt das Gefühl der Spannung, wenn man die Platte langsam anhebt, um sein Werk spiegelverkehrt und in schwarz auf dem dicken Papier zu entdecken. Ein Erfolgserlebnis, ein Moment der Überraschung und der Begeisterung. Bis dahin hat man einen Prozess durchschritten, der aus vielen Stationen besteht. Diese Schritte geht Bernd Baldus im seinem LandKulturPerlen-Projekt mit ca. acht jungen Menschen.

Bernd Baldus hat sich zum Ziel gemacht, Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund ein Angebot der Kulturelle Bildung zu ermöglichen. An fünf Workshop-Tagen wird er mit den Teilnehmenden in der Druckwerkstatt der Kunststation Kleinsassen das Verfahren der Radierung vermitteln und erlebbar machen. Am Anfang steht der Gang durch die Kunststation Kleinsassen, um zu entdecken, was andere Künstler für sich als wichtig empfinden und sie in den Mittelpunkt ihrer Arbeit stellen. Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Frage „Was ist Dir wichtig? Was beschäftigt Dich?“. Die Antwort findet dann Platz auf der Platte. Neben den Erfolgserlebnissen und der damit verbundenen Stärkung des Selbstbewusstseins geht es auch um die nötige Geduld, die für die Herstellung der Radierung gebraucht wird. Nach so viel Inspiration und Ideenfindung geht es in die Druckwerkstatt und es wird unteranderem das Papier gerissen und gewässert, die Platten poliert, vorgezeichnet und eingeritzt, Wischgaze vorbereiten, Farbe aufgetragen, abgewischt und durch die Presse gezogen…

Bernd Baldus – Künstler und Kunsttherapeut

Bernd Baldus ist fester Bestandteil der Kulturlandschaft Fulda und über die Landkreisgrenzen hinaus für sein künstlerisches Schaffen bekannt. Er ist freischaffender Künstler, Kunstpädagoge im außerschulischen Bereich und selbstständiger Kunsttherapeut. Seit 1999 leitet er das Atelier und kuratiert gleichzeitig die Ausstellungsreihe „Gestatten, Kultur“ der Tanner Diakonie/Rhön. Darüber hinaus begleitet er Kunst-Angebote für Geflüchtete und ihre Kinder im Rahmen der Gemeinschaftsunterkunft „Michaelshof“ in Hilders. Aber auch in der Kunststation Kleinsassen ist er seit 1987 engagiert.

 

Weitere Informationen und Kooperationspartner

www.berndbaldus.de

http://kunststation-kleinsassen.de/