Waldeck-Frankenberg

Der Landkreis Waldeck-Frankenberg

Kurzportrait und die Frage nach Kultureller Bildung im Landkreis

Weite Wälder und Wiesen, tiefe Täler und große Seen prägen die abwechslungsreiche Landschaft des Landkreises Waldeck-Frankenberg. Sie bietet Kulturakteuren, marktführenden Unternehmen und Besuchern, aber vor allem Menschen, die sich vielfältig engagieren, eine Heimat.

GESTERN UND HEUTE. Historisch betrachtet hat der Landkreis in den letzten 100 Jahren starke Entwicklungen vollzogen. Besteht er doch in seiner jetzigen Struktur erst seit der hessischen Gebietsreform 1974 und setzt sich seitdem aus dem ehemaligen Fürstentum Waldeck und dem Kreis Frankenberg, der ursprünglich zum Kurfürstentum Hessen gehörte, zusammen und wird in der gemeinsamen Kreisstadt Korbach vertreten. Flächenmäßig gesehen ist Waldeck-Frankenberg der größte Landkreis in Hessen. Mit einer Bevölkerungsdichte von 85 Einwohnern pro Quadratkilometer zählt er jedoch zu den eher strukturschwächeren Regionen Deutschlands.

NICHT NUR TRAUMHAFTE NATUR. Signifikant für die Region sind kleine, pittoreske Ortschaften mit Fachwerkbauten sowie Mittelzentren mit historischen Stadtkernen. Aber auch wirtschaftlich präsentiert der Landkreis seine Stärken: Seit den 1950er Jahren haben sich unterschiedliche Industriezweige angesiedelt, die auf dem internationalen Markt agieren und wichtige Arbeitgeber sowie Identifikationsstifter für die Region sind. Die malerische Landschaft des Kreises mit dem Nationalpark Kellerwald-Edersee, dem Wintersportort Willingen sowie dem Eder-Stausee ist Anziehungspunkt für zahlreiche Touristen aus der ganzen Bundesrepublik und deren Nachbarländern.

KULTUR UND EHRENAMT. Die Verbundenheit zu Traditionen ist tief in der historisch gewachsenen, regionalen Kultur verwurzelt. Dabei sind jedoch Offenheit und die Freude an Neuem genauso präsent wie die Brauchtumspflege, sodass sie eher Hand in Hand gehen als ihre Gegensätzlichkeit zu proklamieren. Viele Akteure des Landkreises sind im Bereich Kulturelle Bildung tätig, ob im Männergesangsverein, Kunstschulen oder Theatergruppen. Dabei fußt die Kulturarbeit meist auf Eigeninitiativen und wird durch ehrenamtliches Engagement getragen.

Häufig sind die Initiativen und Vereine lokal verortet, darum ist das Angebot über die Ortsgrenzen hinaus nur selten wahrnehmbar. Für Interessierte ist es dadurch nicht einfach, sich einen Überblick über die Kulturarbeit mit ihren Möglichkeiten der Teilhabe, ihren Ansätzen und Qualitäten zu verschaffen. Im Hinblick auf die demografischen Entwicklungen bietet die Sichtbarmachung und Vernetzung der Akteure Potenziale, ländliche Räume gemeinsam langfristig zu gestalten. LandKulturPerlen möchte hierfür erste Impulse geben, um Kulturelle Bildungsarbeit im Landkreis aufzudecken, zu stärken und zu vernetzen.