Wir verwenden Cookies und Dienste anderer Anbieter, z.B. Google-Analytics, OpenStreetMaps und Leaflet um die Nutzung der Website zu erleichtern und um Statistiken auszuwerten.

Mehr Infos zu unseren Datenschutzrichtlinien.

Anhand von Praxisbeispielen aus der Kulturellen Bildung reflektieren die Teilnehmenden gemeinsam über diversitätssensible Ansätze. Dabei wird untersucht, welche Parts bereits gut gelingen und an welchen Stellen Schwierigkeiten oder Konflikte auftreten.

Die Vertreter*innen des Weltkulturen Museums werfen in ihrer Vermittlungsarbeit einen kritischen Blick auf Ihre Sammlung – wie ist sie entstanden und wie gehen wir heute mit ihr um?
Mirrianne Mahn vom KJTZ stellt diversitätssensible Projekte aus dem Kinder- und Jugendtheater vor und wirft einen Blick auf die eigenen Reihen des Verbands.

Zur Vorbereitung auf das Thema, wird der TED Talk von Chimamanda Ngozi Adichies „The danger of a single story“ empfohlen und Laurie Pennys „Change the Story, change the world“.

Chimamanda Ngozi Adichie

Laurie Penny

Mit

Julia Albrecht (Vermittlung, Weltkulturen Museum), Stephanie Endter (Vermittlung, Weltkulturen Museum), Mirrianne Mahn (Referentin für Diversitätsentwicklung, Kinder- und Jugendtheater Zentrum in der Bundesrepublik Deutschland (KJTZ)) und Maren Ranzau (LKB Hessen e.V.)

Weitere Seminare

Voriges Seminar

Vereinsrecht und Satzungsfragen

Mittwoch, 06.10.2021 | 17:30 - 20:00 Uhr


Das Seminar kann leider nicht zum geplanten Zeitpunkt statt finden. Ein neuer Termin wird zeitnah bekannt gegeben!

Nächstes Seminar

Kommunale Voraussetzungen für kulturelle Arbeit

Dienstag, 02.11.2021 | 17:00 - 19:00 Uhr

moderierte Diskussion
Es ist bekannt, dass das kulturelle Angebot in einer Region ein wichtiger Bestandteil für ein gutes Leben vor Ort ist. Auch die Kommunen werden immer aufmerksamer auf dieses Thema und würden in vielen Fällen gerne das kulturelle Leben in der eigenen Region fördern. Doch was brauchen Künstler*innen? Wie kann man sie unterstützen? Welche Möglichkeiten hat eine Kommune, die der Kultur einen besseren Ausgangspunkt verschaffen?