Wir verwenden Cookies und Dienste anderer Anbieter, z.B. Google-Analytics, OpenStreetMaps und Leaflet um die Nutzung der Website zu erleichtern und um Statistiken auszuwerten.

Mehr Infos zu unseren Datenschutzrichtlinien.

In diesem Seminar schauen wir uns an, wie man gute Inhalte für Social Media generiert, die sowohl den Nutzer*innen, als auch dem Algorithmus zusagen. Grundlagen der Fotografie, Videografie und der Kampagnenplanung werden besprochen und wie diese auf z.B. Instagram und dessen Funktionen angepasst werden müssen. Nach dem Grundlagen-Crashkurs werden die Teilnehmenden eingeladen in der laufenden Woche selbst Inhalte zu produzieren, die wiederum im zweiten Termin am 23.9.2021 von 17-20 Uhr besprochen und gefeedbacked werden. Die Anmeldung gilt für beide Termine.

Das Seminar richtet sich an Haupt- und Ehrenamtliche der Kulturellen Bildung aus allen Sparten/ Arbeitsbereichen. Da es eine Art Aufbauseminar ist, sollten die Teilnehmenden bereits Instagram installiert und sich einen Überblick über die Funktionen der App verschafft haben. Eine vorherige Teilnahme an dem Social Media Seminar vom 6.5.2021 ist nicht notwendig.

Geleitet wird die Veranstaltung von Sylwester Pawliczek von der Medienagentur MACHMA MACHMA, die sich insbesondere auf die Unterstützung kultureller Player spezialisiert haben.

Nächstes Seminar

Diskriminierungskritische Perspektiven an der Schnittstelle Kunst/Bildung

Mittwoch, 22.09.2021 | 15:00 - 18:30 Uhr

Ein Bildungsmaterial.
Im Workshop „Diskriminierungskritische Perspektiven an der Schnittstelle Kunst/Bildung“ wird das derzeit an der Kunsthochschule Mainz von Carmen Mörsch und ihrem Team entwickelte Bildungsmaterial vorgestellt, exemplarisch erprobt und diskutiert. In einem ersten Schritt werden wir uns dazu gemeinsam den verschiedenen Lernkarten des Materials zuwenden und die zugrundeliegenden Ideen und zentralen Theorien klären und besprechen. In einem zweiten Schritt reflektieren wir unsere eigenen Praxen an der Schnittstelle Kunst/Bildung. Wir werden erproben, wie eine diskriminierungskritische Haltung in der eigenen Praxis eingeübt werden kann: Wie kann ein solches Vorgehen gelingen? Was gilt es zu beachten? Wie gehe ich mit (eigenen) Widerständen um? Anschließend nehmen wir uns ausreichend Zeit und Raum für Ihre Fragen und Diskussionen. Stefan Bast lehrt im Bereich Kunstdidaktik an der Kunsthochschule Mainz. Er forscht als wissenschaftlicher Mitarbeiter* im Projekt „Curriculum für eine diskriminierungskritische Praxis an der Schnittstelle Bildung/Kunst“. In seiner Promotion untersucht er Macht- und Herrschaftsdiskurse im kunstpädagogischen Feld in einer diskriminierungskritischen Perspektive.